Statistische Zahlen

Im Freistaat Bayern steigt die Zahl der Selbstständigen in Freien Berufen stetig an. Größte Gruppe bilden die freien Heilberufe mit Ärzten, Zahnärzten, Apothekern, Tierärzten, Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, Podologen, gefolgt von den rechts-, wirtschafts- und steuerberatenden Berufe mit Rechtsanwälten, Patentanwälten, Notaren, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern sowie anderen beratenden Berufen. Die drittstärkste Gruppe bilden die technischen und naturwissenschaftlichen Freien Berufe wie Architekten, Beratende Ingenieure etc., und sodann kommen die Freien Kulturberufe. Insgesamt beträgt die Zahl der Erwerbstätigen (selbstständig und angestellt) ca. 882.400 mit einem Umsatz von ca. EUR 35. Mrd.
(Quelle: Institut für Freie Berufe Nürnberg (IFB))

Struktur der Selbstständigen in Freien Berufen in Bayern zum 01.01.

 

Die Gewerbeanmeldungen gehen seit 2012 kontinuierlich zurück. Umso erfreulicher ist die positive Entwicklung der Gründungen in den Freien Berufen.

Gründungen_12-17_FB_vs_Gewerbe.pdf

 

Das Institut für Freie Berufe (IFB) hat für den Bundesverband der Freien Berufe e. V. (BFB) im vierten Quartal eine repräsentative Umfrage unter knapp 500 Freiberuflern zur Einschätzung ihrer aktuellen wirtschaftlichen Lage, der kurzfristigen Geschäftsentwicklung, ihrer Personalplanung, Kapazitätsauslastung und zum Spezialthema „Mitarbeiterbindung und Nachwuchsgewinnung“ durchgeführt. Unter www.freie-berufe.de/freie-berufe/fakten/ sind unter dem Punkt BFB-Konjunkturumfrage Winter 2018 flankierende Grafiken eingestellt.