Jahrgang:    2006| 2005| 2004 | 2003 | 2002 | Startseite

Newsletter - Verband Freier Berufe in Bayern

Ausgabe 2003-09

"Wirtschaftliche Freiheit und totaler Versicherungszwang vertragen sich nicht." Ludwig Erhard hat das gesagt. Bei Renten- und Gesundheitsreform droht staatlicher Zwangsschutz - Stichwort Bürgerversicherung -, Selbstverantwortung zu ersticken.

Stoiber gegen Bürgerversicherung
Gegliedertes System der Alterssicherung soll beibehalten werden

Abzocke der Freien Berufe? Nicht mit uns!
F.D.P.-Vize Brüderle exklusiv für den Newsletter des VFB

Bayerische Parteien zur Gewerbesteuer
SPD will Freie Berufe einbeziehen

Grüne fordern Nachbesserungen bei der Gemeindefinanzreform
Orientierung am Modell der kommunalen Spitzenverbände

Gewerbesteuer: Staatsregierung und CSU bleiben bei ihrem Kurs
Spitzengespräch bei Finanzminister Prof. Kurt Faltlhauser am 1. September

Freie Berufe leisten Vermittlungsarbeit in der Gesellschaft
Dr. Willi Oberlander (IFB) in der Wochenzeitung RHEINISCHER MERKUR

Gebührenordnungen reformieren oder abschaffen ?
Bundesregierung antwortet auf Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Gesundheitsreform - Apotheker fühlen sich als Verlierer
BAV-Vorsitzender Reichert: Patienten zahlen für verfehlte Reform

Landesarbeitsamt: Ende der Selbstverwaltung ?
Bayerische Wirtschaft unterstützt Konzentrationsprozess

Wegweiser durch den Fördermittel-Dschungel
Wiesheu legt Info-Broschüre vor

Ab 1. September: Unternehmerkredit ohne Eigenkapital
Mittelstandsbank verwaltet Förderprogramme


 

zurück



© Verband Freier Berufe in Bayern e.V.
eMail: info@freieberufe-bayern.de - Tel.: (089) 272 34 24 - Fax: (089) 272 34 13