Wesensmerkmale der FB

  • Freiberufler erbringen ideelle Leistungen und Dienste, auch wenn sie sich dabei materieller Vorleistungen und manueller Verrichtungen bedienen.
  • Gegenstand ihrer Dienstleistungen sind ideelle Leistungen und Güter von hohem individuellen und/oder Gemeinschaftswert.
  • Freiberuflicher erbringen individuelle Leistungen und Dienste.
  • Freiberufliche Leistungen werden in eigener Person und Verantwortung erbracht.
  • Freiberufliche Leistungen werden in Unabhängigkeit von Weisungen erbracht.
  • Die Leistungen der Freien Berufe beruhen auf hoher beruflicher Qualifikation und Kompetenz.
  • Die Leistungen der Freien Berufe müssen hohen, am jeweiligen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis orientierten, überwiegend korporativ kontrollierten Leistungsstandards entsprechen.
  • Freie Berufe stehen in einem dualen, häufig auf Dauer angelegten, psychosozialen Vertrauensverhältnis zu ihren Patienten, Klienten oder Mandanten.
  • Dieses Vertrauensverhältnis gründet sich auf eine freie Wahlentscheidung des Patienten, Klienten oder Mandanten.
  • Die Kriterien der Freiberufler sind im Einzelnen nicht immer und bei allen Berufsangehörigen zu beobachten, doch lassen sich die vielfältigen Erscheinungsformen der Freiberuflichkeit mit ihnen ja zweifelsfrei greifen.
  • Die Gruppe der Freien Berufe ist damit hinreichend beschrieben und in ihrer Vielzahl für den politischen Gebrauch aber auch für theoretische Analysen ausreichend klar definiert.
  • "Freie Berufe" ist demnach nicht nur eine Bezeichnung für eine Gruppe von Berufen, sondern gleichzeitig Ausdruck einer bestimmten Lebens- und Arbeitsform, die den Einzelnen nicht nur zur Leistung verpflichtet, sondern ihn auch zumindest zum Teil höchstpersönlich fordert.
  • Entsprechend ist der Freiberufler nur seinem Beruf und allein dem Rat- und Hilfesuchenden verpflichtet und mit seiner Leistung nicht von Auftraggebern abhängig.
  • Gesetzesvorschriften oder Weisungshinweise des Berufsrechts regeln die Einhaltung dieser Schranken und sorgen für den vertrauensvollen Umgang mit dem Anliegen oder den Sorgen des Partners, der häufig mit einer ständigen Beziehung den Kontakt aufrecht erhält.