Wer sind die Freien Berufe

Die Freien Berufe sind begrifflich nicht zweifelsfrei abgegrenzt und in ihrer beruflichen Erscheinungsform nicht eindeutig bestimmt. Dennoch gibt es Festlegungen, die den Kreis der Freien Berufe umreissen und vor allem gegenüber anderen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Gruppierungen hinreichend präzisieren. Es wird zwar keine zweifelsfrei verbindliche Festlegung getroffen, doch sind die Freien Berufe in ihrem Selbstverständnis wie auch in der Wahrnehmung durch andere festgelegt. So definiert der Bundesverband der Freien Berufe folgendermaßen:
"Angehörige Freier Berufe erbringen auf Grund besondere beruflicher Qualität persönlich, eigenverantwortlich und fachlich unabhängig geistig-ideelle Leistungen im Interesse ihrer Auftraggeber und der Allgemeinheit.
Ihre Berufsausübung unterliegt in der Regel spezifischen berufsrechtlichen Bindungen nach Maßgabe der staatlichen Gesetzgebung oder des von der jeweiligen Berufsvertretung autonom gesetzten Rechts, welches die Professionalität, Qualität und das zum Auftraggeber bestehende Vertrauensverhältnis gewährleistet und fortentwickelt."
Das 1995 in Kraft getretene Gesetz zur Schaffung von Partnerschaftsgesellschaften bestimmt in §1, Abs. 2 die Freien Berufe präziser als "die selbständige Berufstätigkeit der Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Heilpraktiker, Krankengymnasten, Hebammen, Heilmasseure, Diplom-Psychologen, Mitglieder der Rechtsanwaltskammern, Patentanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, beratende Volks- und Betriebswirte, vereidigte Buchprüfer (vereidigte Buchrevisoren), Steuerbevollmächtigte, Ingenieure, Architekten, Handelschemiker, Lotsen, hauptberufliche Sachverständige, Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, Übersetzer und ähnlicher Berufe sowie der Wissenschaftler, Künstler, Schriftsteller, Lehrer und Erzieher."
Dabei stellt das Einkommensteuerrecht dieser Auflistung der sog. Katalogberufe noch in § 1, Abs. 1 voran: »Zu der freiberuflichen Tätigkeit gehört die selbständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit …". So lassen sich die Freien Berufe doch hinreichend von anderen Berufen unterscheiden und für ihre gesellschaftliche und berufssoziologische Abgrenzung wie auch für ihre steuerrechtliche Zuordnung i.a. zweifelsfrei bestimmen.